Das Gästebuch

Schreiben Sie einen neuen Eintrag im Gästebuch

 
 
 
 
 
 
 
Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es kann sein, dass Ihr Eintrag erst im Gästebuch erscheint, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Beiträge zu ändern, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
20 Einträge
Olivia und Damien schrieb am 14. August 2022 um 12h44
Erstaunliche Tour, die in drei Tagen durchgeführt wurde, beginnend in Pont-de-Nant, Zwischenstopp in der Gite de Dorbon, wo wir wunderbar empfangen wurden, sowohl von den Betreibern als auch durch den Austausch mit den anderen Wanderern. Dann folgte ein schöner Aufstieg zur Fenestral-Hütte, wo wir erneut mehr als herzlich empfangen wurden und nach einer milden Nacht satt und voller Energie waren. Wie viele Wunder haben wir in diesen drei Tagen erlebt, außerhalb der Zeit, ohne Handyempfang, durch diese fantastischen Landschaften wandernd, die Mutter Natur uns bietet. Wir hatten die Gelegenheit, Gilbert kurz vor dem Aufstieg zum Col des Martinets zu treffen, der unsere Energie neu entfachte, um diese schöne Etappe der Tour des Muverans zu beenden. Vielen Dank an die offizielle Internetseite der Tour, die es uns ermöglicht hat, unsere Wanderungen perfekt zu organisieren. Nur ein Wunsch, zurückzukehren 🙂 Olivia und Damien, Neuchâtel.
Erstaunliche Tour, die in drei Tagen durchgeführt wurde, beginnend in Pont-de-Nant, Zwischenstopp in der Gite de Dorbon, wo wir wunderbar empfangen wurden, sowohl von den Betreibern als auch durch den Austausch mit den anderen Wanderern. Dann folgte ein schöner Aufstieg zur Fenestral-Hütte, wo wir erneut mehr als herzlich empfangen wurden und nach einer milden Nacht satt und voller Energie waren. Wie viele Wunder haben wir in diesen drei Tagen erlebt, außerhalb der Zeit, ohne Handyempfang, durch diese fantastischen Landschaften wandernd, die Mutter Natur uns bietet. Wir hatten die Gelegenheit, Gilbert kurz vor dem Aufstieg zum Col des Martinets zu treffen, der unsere Energie neu entfachte, um diese schöne Etappe der Tour des Muverans zu beenden. Vielen Dank an die offizielle Internetseite der Tour, die es uns ermöglicht hat, unsere Wanderungen perfekt zu organisieren. Nur ein Wunsch, zurückzukehren 🙂. Olivia und Damien, Neuchâtel.... Kollabieren
TdM schrieb am 8. August 2022 um 12h45
Unsere 11-köpfige Gruppe aus den Cevennen freute sich, in die Schweizer Alpen zu kommen. Unsere 5-tägige Reise war für alle ein Wunder und nach Meinung aller ein Crescendo (wir haben es im Uhrzeigersinn gemacht). Jeder schätzte die Zwischenstopps, sei es für einen Kuchen, Käse oder Trockenfleisch, und sogar den Rivella: eine Entdeckung. Die Landschaften sind teils bukolisch, teils mineralisch und lassen einen nicht mehr los. Die Unterkünfte sind angenehm und einige bieten wunderschöne Landschaften, die uns Energie für die nächste Etappe liefern. Eine Sache, die uns überrascht und begeistert hat: Wenn Sie den Mt-Blanc in seiner ganzen Pracht sehen wollen, zusammen mit seinen Nachbarn, den Drus, usw., dann machen Sie die Tour des Muverans, kurz TdM, anstatt der TMB, Tour du Mont-Blanc mit seinem richtigen Namen. Die Aussicht auf das M-Blanc-Massiv ist fabelhaft und hält tagelang an... Eine weitere Überraschung: Als wir den Col des Martinets überquerten, erschien ein Schamane, der über diese heikle Passage hüpfte, und ermöglichte es einigen, das Hindernis mit den Fingern in der Nase zu überwinden. Danke, tausendmal danke für all die Arbeit, die wir geleistet haben! Die Escapadeurs von St. Jean du Gard
Unsere 11-köpfige Gruppe aus den Cevennen freute sich, in die Schweizer Alpen zu kommen. Unsere 5-tägige Reise war für alle ein Erlebnis, das sich nach Meinung aller stetig steigerte (wir haben es im Uhrzeigersinn getan). sogar den Rivella: eine Entdeckung. Die Landschaften sind teils bukolisch, teils mineralisch und lassen einen nicht mehr los. Die Unterkünfte sind angenehm und einige bieten wunderschöne Landschaften, die uns Energie für die nächste Etappe liefern. Eine Sache, die uns überrascht und begeistert hat: Wenn Sie den Mt-Blanc in seiner ganzen Pracht sehen wollen, zusammen mit seinen Nachbarn, den Drus, usw., dann machen Sie die Tour des Muverans, kurz TdM, anstatt der TMB, Tour du Mont-Blanc mit seinem richtigen Namen. Die Aussicht auf das M-Blanc-Massiv ist fabelhaft und hält tagelang an... Eine weitere Überraschung: Als wir den Col des Martinets überquerten, erschien ein Schamane, der über diese heikle Passage hüpfte, und ermöglichte es einigen, das Hindernis mit den Fingern in der Nase zu überwinden. Danke, tausendmal danke für all die Arbeit, die wir geleistet haben! Die Escapadeurs von St. Jean du Gard... Kollabieren
TdM schrieb am 8. August 2022 um 12h00
Wunderschöne Tour, die ich Ende Juli 2022 in 5 Tagen allein unternommen habe, um die Landschaft, die Fauna, die Flora... und die Hütten optimal zu nutzen! Tag 1: Derborence - Pont de Nant Tag 2: Pont de Nant - La Tourche (über die Variante via Trou à l'Ours/Euzanne/Croix de Javerne) Tag 3: La Tourche - Demècre (über die Variante, die unterhalb der Felswände via Chalet Neuf verläuft) Tag 4: Demècre - Rambert Tag 5: Rambert - Derborence Die Etappe am dritten Tag war zugegebenermaßen sehr kurz. Aber ich hatte das Glück, den Nachmittag damit zu verbringen, ein Dutzend Steinböcke zu beobachten, die sich in der Nähe der Demècre-Hütte niedergelassen hatten, und der Ort selbst ist einfach magisch mit einer fast 360°-Aussicht auf die Umgebung. Und vor allem, was für ein Sonnenuntergang! Ich bin begeistert! Was die Wahl der Varianten betrifft, so wandere ich allein und bin manchmal schwindelanfällig, also Vorsicht. Beachten Sie, dass diese Wege keineswegs "langweilig" und landschaftlich überraschend abwechslungsreich sind! Beachten Sie auch, dass das Trou à l'Ours buchstäblich ein Loch ist, ein schmaler Durchgang durch eine Felsmasse, und dass es schwierig sein kann, es mit sehr großen Rucksäcken und ohne die Hilfe einer zweiten Person (um die Rucksäcke weiterzureichen) zu durchqueren. Zu einem anderen Thema, das etwas nebensächlich, aber nicht so wichtig ist: Die Region leidet in diesem Jahr sehr unter der Dürre und den fehlenden Niederschlägen. Einige Flüsse, die Sie auf den Karten sehen könnten, sind völlig ausgetrocknet und man sollte sich nicht darauf verlassen, dass man sich mit Wasser versorgen kann... Mein Wasserfilter war auf dieser Tour äußerst praktisch, um das Wasser aus den Flüssen Tourche, Demècre und Rambert trinken zu können, Leitungswasser, das... Weiterlesen
Die Tour war sehr schön, ich habe sie in 5 Tagen Ende Juli 2022 alleine gemacht, um das Beste aus der Landschaft, der Fauna, der Flora,... und den Hütten zu machen! Tag 1: Derborence - Pont de Nant Tag 2: Pont de Nant - La Tourche (mit der Variante über Trou à l'Ours/Euzanne/Croix de Javerne) Tag 3: La Tourche - Demècre (über die Variante, die unterhalb der Felswände über Chalet Neuf verläuft) 4. Tag: Demècre - Rambert 5. Tag: Rambert - Derborence Die Etappe des dritten Tages war zugegebenermaßen sehr kurz. Aber ich hatte das Glück, den Nachmittag damit zu verbringen, ein Dutzend Steinböcke zu beobachten, die sich in der Nähe der Demècre-Hütte niedergelassen hatten, und der Ort selbst ist einfach magisch mit einer fast 360°-Aussicht auf die Umgebung. Und vor allem, was für ein Sonnenuntergang! Ein absolutes Highlight! Was die Wahl der Varianten betrifft, so wandere ich allein und bin manchmal schwindelanfällig, also Vorsicht. Beachten Sie, dass diese Wege keineswegs "langweilig" und landschaftlich überraschend abwechslungsreich sind! Es kann schwierig sein, mit großen Rucksäcken und ohne Hilfe einer zweiten Person (die sich die Rucksäcke übergibt) hindurchzugehen. Zu einem anderen Thema, das etwas nebensächlich, aber nicht so wichtig ist: Die Region leidet in diesem Jahr sehr unter der Dürre und den fehlenden Niederschlägen. Einige Flüsse, die Sie auf den Karten sehen könnten, sind völlig ausgetrocknet und man sollte sich nicht darauf verlassen, dass man sich mit Wasser versorgen kann... Mein Wasserfilter war auf dieser Tour äußerst praktisch, um das Wasser aus den Flüssen Tourche, Demècre und Rambert trinken zu können - Leitungswasser, das eigentlich nicht trinkbar ist. Abschließend möchte ich sagen, dass es eine wunderschöne Tour war, mit sehr unterschiedlichen Landschaften, einer präsenten Fauna, einer fast makellosen Markierung (es war ein wenig kompliziert in den Geröllfeldern zwischen Rambert und den Forcle-Seen, aber ansonsten war alles in Ordnung) und top Hütten! Ich wünsche den nächsten, die sich auf diese unglaubliche Tour begeben, viel Spaß! Kollabieren
TdM schrieb am 8. August 2022 um 10h44
Dieser Sommer 2022 war für meine Familie und mich eine wirklich außergewöhnliche Erfahrung und für uns eine echte Überraschung. Zum ersten Mal seit über 20 Jahren haben wir Mallorca und Apulien, unsere beiden üblichen Urlaubsregionen, ausgelassen, weil die internationale Lage und die globale Erwärmung uns zu diesem Schritt veranlasst haben. Stattdessen wollte unser Sohn uns mit Aperitifs am Strand aufziehen. Was für eine komische Idee! Ohne jegliche Überzeugung lassen wir an diesem letzten 21. Juli unser Fahrzeug in Solalex stehen. Mit unseren Rucksäcken auf dem Rücken und den Händen, die sich um unsere brandneuen Stecken krampfen, beginnen wir den Aufstieg nach Anzeinde auf der Straße mit Allradantrieb und lassen einen Pfad links liegen, den ein Wanderer, den wir auf dem Parkplatz getroffen hatten, als zu steil für uns bezeichnete. Unser Aussehen lässt keinen Zweifel an unseren Fähigkeiten aufkommen... Nach vielen Anstrengungen und Beschwerden erreichten wir eine Hütte namens La Varre. Die erste Feststellung ist, dass der Besitzer des Ortes nicht geizt..., weder mit seiner Freundlichkeit, noch mit den servierten Portionen, noch mit seinen guten Ratschlägen! Am Nachmittag stiegen wir gesättigt und ausgeruht zur Auberge du Pont-de-Nant hinab, wobei wir dank des wunderbaren Gerald de La Varre die Idee hatten, am nächsten Tag auf einem angenehmen und relativ schattigen Weg zur Cabane de La Tourche weiterzugehen, vorbei an Orten mit klingenden Namen aus unseren Bergen - Euzanne, Javerne.... In der Tourche-Hütte angekommen, wurden wir von einer lächelnden Hüttenwartin und ihren außergewöhnlichen Kuchen empfangen und konnten so unseren Energiemangel beheben und unsere Moral stärken! Außerdem trafen wir dort einen Namensvetter, einen erfahrenen Kenner und ansteckenden Enthusiasten, der uns schließlich davon überzeugte, diese Reise fortzusetzen, natürlich in unserem eigenen Tempo.... Weiterlesen
Dieser Sommer 2022 war für meine Familie und mich eine wirklich außergewöhnliche Erfahrung und für uns eine echte Überraschung. Zum ersten Mal seit über 20 Jahren haben wir Mallorca und Apulien, unsere beiden üblichen Urlaubsregionen, ausgelassen, weil die internationale Lage und die globale Erwärmung uns zu diesem Schritt veranlasst haben. Stattdessen wollte unser Sohn uns mit Aperitifs am Strand aufziehen. Was für eine komische Idee! Ohne jegliche Überzeugung lassen wir an diesem letzten 21. Juli unser Fahrzeug in Solalex stehen. Mit unseren Rucksäcken auf dem Rücken und den Händen, die sich um unsere brandneuen Stecken krampfen, beginnen wir den Aufstieg nach Anzeinde auf der Straße mit Allradantrieb und lassen einen Pfad links liegen, den ein Wanderer, den wir auf dem Parkplatz getroffen hatten, als zu steil für uns bezeichnete. Unser Aussehen lässt keinen Zweifel an unseren Fähigkeiten aufkommen... Nach vielen Anstrengungen und Beschwerden erreichten wir eine Hütte namens La Varre. Die erste Feststellung ist, dass der Besitzer des Ortes nicht geizt..., weder mit seiner Freundlichkeit, noch mit den servierten Portionen, noch mit seinen guten Ratschlägen! Am Nachmittag stiegen wir gesättigt und ausgeruht zur Auberge du Pont-de-Nant hinab, wobei wir dank des wunderbaren Gerald de La Varre die Idee hatten, am nächsten Tag auf einem angenehmen und relativ schattigen Weg zur Cabane de La Tourche weiterzugehen, vorbei an Orten mit klingenden Namen aus unseren Bergen - Euzanne, Javerne.... In der Tourche-Hütte angekommen, wurden wir von einer lächelnden Hüttenwartin und ihren außergewöhnlichen Kuchen empfangen und konnten so unseren Energiemangel beheben und unsere Moral stärken! Außerdem trafen wir dort einen Namensvetter, einen erfahrenen Kenner und ansteckenden Enthusiasten, der uns schließlich davon überzeugte, diese Reise fortzusetzen, natürlich in unserem eigenen Rhythmus. Mit der Karte und dem Smartphone in der Hand machten wir mit seiner Hilfe die notwendigen Anrufe, um uns auf den gemeinsam geplanten Etappen und unter Berücksichtigung unserer geringen Erfahrung ein Dach über dem Kopf zu sichern.... Sechs Tage später, nachdem wir absolut außergewöhnliche Landschaften bewundert hatten, mehrere Steinböcke und zwei oder drei Murmeltiere gesehen hatten, die Augen und den Kopf voller Erinnerungen, stolz wie Bolle, dass wir diese wunderbare Tour des Muverans tatsächlich abgeschlossen hatten, als ich mich wieder hinters Steuer setzte, hatte ich ein komisches Gefühl. Stolz und glücklich, müde, ja, aber vor allem traurig, diese Berge und all die Menschen, die ich getroffen habe, zu verlassen. Aber am Ende steht fest: Wir werden Apulien und Mallorca noch oft vernachlässigen!!.... Kollabieren
TdM schrieb am 16. August 2021 um 12h45
Wunderschöne Tour, die an vier Tagen durchgeführt wurde. Wir hatten das Glück, dass das Wetter klar war und wir auf der Tour atemberaubende Ausblicke auf das Mont-Blanc-Massiv, die Combins, Weisshorn, Dent Blanche, Matterhorn, ... und sogar einige Berner Viertausender genießen konnten, einfach magisch! Die Tour führt durch sehr unterschiedliche Lebensräume, von Blumenwiesen über Heidelandschaften und Lärchen- und Arvenwälder bis hin zur Mineralienwelt, was für ein Reichtum. In der Fauna sind Murmeltiere, Gämsen, Steinböcke und Bartgeier anzutreffen. Eine große Auswahl an Hütten bietet viele Möglichkeiten zur Planung. Definitiv eine großartige Tour.
Wunderschöne Tour, die an vier Tagen durchgeführt wurde. Wir hatten Glück mit dem Wetter und konnten während der Tour atemberaubende Ausblicke auf das Mont Blanc Massiv, die Combins, Weisshorn, Dent Blanche, Matterhorn, ... und sogar einige Berner Viertausender genießen, einfach zauberhaft! Die Tour führt durch sehr unterschiedliche Lebensräume, von Blumenwiesen über Heidelandschaften und Lärchen- und Arvenwälder bis hin zur Mineralienwelt, was für ein Reichtum. In der Tierwelt sind Murmeltiere, Gämsen, Steinböcke und Bartgeier anzutreffen. Große Auswahl an Hütten mit vielen Planungsoptionen. Definitiv eine großartige Tour.... Kollabieren
TdM schrieb am 26. April 2021 um 12h45
Wir waren zwei Freunde, die beschlossen hatten, die Tour in vier Tagen zu machen. Wir haben die Tour wie folgt geplant Etappe 1: Derborence - Cabane du Fenestral Etappe 2: Cabane du Fenestral - La Tourche Etappe 3: La Tourche - La Vare Etappe 4: La Vare - Derborence Die erste Etappe ist ziemlich anstrengend 8-9 Stunden zu Fuß. Aber wir hatten uns dazu entschlossen, um in den folgenden Tagen mehr Zeit zu haben und im "Urlaubsmodus" zu sein. Auch wenn wir nach dem ersten Tag gekocht waren, konnten wir die Tour an den folgenden Tagen wirklich genießen, ohne uns zu stressen. Wir brachen morgens um 9 Uhr auf, aßen mittags unsere löslichen Pà¢tes und kamen gegen 14 bis 15 Uhr in der Hütte an. Am letzten Tag kamen wir um 13 Uhr in La Vare an. Wir genossen diesen wunderschönen Ort mit einem außergewöhnlichen Hüttenwirt (Gérald). La Vare war in Bezug auf die Gastfreundschaft unglaublich. Le Fenestral war ebenfalls sehr gut mit den Freiwilligen und dem Ort und der atemberaubenden Aussicht. Allerdings war ich etwas enttäuscht von der Tourche, die ein wenig zu sehr im Touristenmodus und weniger im Berggeist war. Wie dem auch sei, zum Glück gab es diese Pandemie, sonst wären wir nicht auf die Idee gekommen, diese Tour zu machen. Es ist klar, dass wir sie wieder machen werden, es sind einfach vier Tage, in denen du wunderschöne Landschaften sehen kannst und mit tollen Menschen zusammenkommst. Ich kann es nur empfehlen. Auch ohne spezielle Vorbereitung ist es eindeutig in 3-4 Tagen machbar.
Wir waren zwei Freunde, die beschlossen hatten, die Tour in vier Tagen zu machen. Wir planten die Tour folgendermaßen Etappe 1: Derborence - Cabane du Fenestral. Etappe 2: Cabane du Fenestral - La Tourche Etappe 3: La Tourche - La Vare Etappe 4: La Vare - Derborence Die erste Etappe ist ziemlich anstrengend 8-9 Stunden Wanderung. Aber wir hatten uns dazu entschlossen, um in den folgenden Tagen mehr Zeit zu haben und im Urlaubsmodus zu sein. Auch wenn wir nach dem ersten Tag gekocht waren, konnten wir die Tour an den folgenden Tagen wirklich genießen, ohne uns zu stressen. Wir brachen morgens um 9 Uhr auf, aßen mittags unsere löslichen Pà¢tes und kamen gegen 14-15 Uhr in der Hütte an. Am letzten Tag kamen wir um 13 Uhr in La Vare an. Wir genossen diesen wunderschönen Ort mit einem außergewöhnlichen Hüttenwirt (Gérald). La Vare war in Bezug auf die Gastfreundschaft unglaublich. Le Fenestral war ebenfalls sehr gut mit den Freiwilligen und dem Ort und der atemberaubenden Aussicht. Die Tourche war jedoch etwas enttäuschend, da sie etwas zu sehr auf Touristen eingestellt war und weniger auf den Geist der Berge. Wie dem auch sei, zum Glück gab es diese Pandemie, sonst wären wir nicht auf die Idee gekommen, diese Tour zu machen. Es ist klar, dass wir sie wieder machen werden, es sind einfach vier Tage, in denen du wunderschöne Landschaften sehen kannst und mit tollen Menschen zusammenkommst. Ich kann es nur empfehlen. Auch ohne spezielle Vorbereitung ist sie eindeutig in 3-4 Tagen machbar.... Kollabieren
TdM schrieb am 16. August 2020 um 12h45
Wir sind zwei junge Bergfreunde, die die Tour in zwei Tagen gemacht haben. Mit Les Plans-sur-Bex als Ausgangspunkt sind wir im Uhrzeigersinn aufgebrochen, um die Nacht in der Rambert-Hütte zu verbringen. Der erste Tag war sehr reizvoll mit idyllischen Landschaften. Nach 27 km in den Beinen waren wir froh, als wir ankamen und einen kleinen Weißwein mit Kastanienlikör genossen!!! 😉 Wir brachen am nächsten Tag um 7 Uhr morgens zur zweiten und letzten Etappe auf, motiviert und bereit, diese wunderschöne Umgebung in vollen Zügen zu genießen. Auf halber Strecke trafen wir Gilbert, der uns riet, den Col des Martinets zu nehmen. Wunderschön, aber wie anstrengend war das! Am Ende des Tages kehrten wir nach 34 km seit Rambert nach Les Plans-sur-Bex zurück. Unglaubliche, aber sehr physische Route in zwei Tagen! Danke und es lebe das alpine Wandern!
Wir sind zwei junge Bergfreunde, die die Tour in zwei Tagen gemacht haben. Mit Les Plans-sur-Bex als Ausgangspunkt sind wir im Uhrzeigersinn aufgebrochen, um die Nacht in der Rambert-Hütte zu verbringen. Der erste Tag war sehr reizvoll mit idyllischen Landschaften. Nach 27 km in den Beinen waren wir froh, als wir ankamen und einen kleinen Weißwein mit Kastanienlikör genossen!!! 😉. Am nächsten Tag brachen wir um 7 Uhr morgens zur zweiten und letzten Etappe auf, motiviert und bereit, diese wunderschöne Umgebung in vollen Zügen zu genießen. Auf halber Strecke trafen wir Gilbert, der uns riet, den Col des Martinets zu nehmen. Wunderschön, aber wie anstrengend war das! Am Ende des Tages kehrten wir nach 34 km seit Rambert nach Les Plans-sur-Bex zurück. Unglaubliche, aber sehr physische Route in zwei Tagen! Vielen Dank und es lebe das alpine Wandern! Kollabieren
TdM schrieb am 10. August 2020 um 12h45
Tour du Muveran in 4 Tagen/3 Nächten Anfang August 2020 Jorasse - Au d'Arbignon Au d'Arbignon - Pont de Nant Pont de Nant - Derborence - Derborence - Ovronnaz Sehr schöne Tour! Sollte man auf jeden Fall wiederholen. Technisch nicht sehr kompliziert (Achtung, es kann trotzdem ein bisschen Schnee auf den Gipfeln liegen... sogar im Sommer). Wir haben die Varianten des TDM (gut ausgeschildert) genommen, um die etwas exponierteren Passagen zu vermeiden. Das Bärenloch (Variante des Tdm zwischen La Tourche und Pont de Nant) ist sehr schön (nehmen Sie auf keinen Fall die Abkürzung direkt nach Pont de Nant - Sie werden etwas verpassen). Zu den Hütten: In der Au d'Arbignon müssen Sie keine Angst haben, um 5 Uhr morgens von den Kühen geweckt zu werden. Die Atmosphäre ist sehr rustikal, aber auch sehr preiswert. In Le Pont de Nant isst man sehr, sehr gut. Die Hütte am Lac de Derborence surft ein bisschen zu sehr auf ihrer Lage am See. Ich persönlich werde das nächste Mal bis zur Dorbon-Hütte vorstoßen, die sympathischer aussieht. Danke an den Schilderaufsteller, den ich in La Tourche getroffen habe, für die Infos über die Variante des TdM.
Tour du Muveran in 4 Tagen/3 Nächten Anfang August 2020 Jorasse - Au d'Arbignon Au d'Arbignon - Pont de Nant Pont de Nant - Derborence Derborence - Ovronnaz Sehr sehr schöne Tour!!! Muss man auf jeden Fall wiederholen. Technisch nicht sehr kompliziert (Achtung, es kann trotzdem ein bisschen Schnee auf den Gipfeln liegen... auch im Sommer). Wir haben die Varianten des TDM (gut ausgeschildert) genommen, um die etwas exponierteren Passagen zu vermeiden. Das Loch à l'ours (Variante des Tdm zwischen La Tourche und Pont de Nant) ist sehr schön (vor allem nicht die Abkürzung direkt nach Pont de Nant nehmen - Sie werden etwas verpassen). Zu den Berghütten: In der Au d'Arbignon müssen Sie keine Angst haben, um 5 Uhr morgens von den Kühen geweckt zu werden. Die Atmosphäre ist sehr rustikal, aber auch sehr preiswert. In Le Pont de Nant isst man sehr, sehr gut. Die Hütte am Lac de Derborence surft ein bisschen zu sehr auf ihrer Lage am See. Ich persönlich werde das nächste Mal bis zur Dorbon-Hütte vorstoßen, die sympathischer aussieht. Danke an den Schilderaufsteller, den ich in La Tourche getroffen habe, für die Infos über die Variante des TdM... Kollabieren
TdM schrieb am 27. Juli 2020 um 12h45
Wir haben die Tour des Muverans als Familie mit unseren drei Kindern und der Freundin unseres aà®né vom 19. bis 24.07.2020 gegen den Uhrzeigersinn gemacht, wie uns geraten wurde, mit Pont de Nant als Ausgangspunkt. Wir waren alle begeistert und erfüllt von der Strecke, den fantastischen Landschaften, der Flora und Fauna... Eine wahre Wellness-Kur, ohne die wunderbaren Hütten zu vergessen: La Tourche, Fenestral und Rambert! Die Markierungen sind einwandfrei und die Wege gut gepflegt... Wir haben auch sehr schöne Begegnungen gemacht... Wir haben von einem außergewöhnlichen Wetter profitiert, mit einigen Regenschauern am Ende des Tages... Wir sind durch Euzane und Javerne gegangen und haben dann die Variante über Au-d'Arbignon gewählt. Die Kinder nahmen den normalen Weg und gingen von Fenestral aus sogar bis zum Dent de Morcles, was ihnen in bester Erinnerung bleiben wird! Alles Glück und viel Spaß auf der ganzen Wanderung! Ein wahres kleines Paradies in Naturgröße! Ein sehr großes DANKESCHÖN an Gilbert für all seine wertvollen Ratschläge und seine Verfügbarkeit bei unseren Gesprächen, die es uns ermöglicht haben, diese grandiose Umgebung optimal zu nutzen und mich hinsichtlich der luftigen Passagen beruhigt haben...
Wir haben die Tour des Muverans als Familie mit unseren drei Kindern und der Freundin unseres aà®né vom 19. bis 24.07.2020 gegen den Uhrzeigersinn gemacht, wie uns geraten wurde, mit Pont de Nant als Ausgangspunkt. Wir waren alle begeistert und erfüllt von der Strecke, den fantastischen Landschaften, der Flora und Fauna... Eine wahre Wellness-Kur, ohne die wunderbaren Hütten zu vergessen: La Tourche, Fenestral und Rambert! Die Markierungen sind einwandfrei und die Wege gut gepflegt... Wir haben auch sehr schöne Begegnungen gemacht... Wir haben von einem außergewöhnlichen Wetter profitiert, mit einigen Regenschauern am Ende des Tages... Wir sind durch Euzane und Javerne gegangen und haben dann die Variante über Au-d'Arbignon gewählt. Was die Kinder betrifft, so haben sie den normalen Weg genommen und sind sogar bis zum Zahn von Morcles von Fenestral aus gegangen, das bleibt eine ihrer besten Erinnerungen!!! Die ganze Wanderung war ein einziges Glück und hat viel Spaß gemacht! Ein echtes kleines Paradies in Naturgröße! Ein sehr großes DANKESCHÖN an Gilbert für all seine wertvollen Ratschläge und seine Verfügbarkeit bei unseren Gesprächen, die es uns ermöglicht haben, diese grandiose Umgebung am besten zu genießen und mich hinsichtlich der Luftpassagen beruhigt haben...... Kollabieren
TdM schrieb am 11. Juli 2020 um 12h46
Der TdM ist eine wunderschöne Tour, die Strecke ist extrem gut markiert und gepflegt. Die wenigen ausgesetzten Stellen, die mit Eichenbäumen versehen sind, und die Alternative zum Col des Martinets, die über La Croix de Javerne führt und sehr schön ist, machen es auch weniger bequemen Menschen leicht, die Tour zu bewältigen. Die Aussicht entlang der gesamten Strecke ist großartig und abwechslungsreich. Da ich die Tour an einem Tag gemacht habe, kann ich keine Kommentare zu den Hütten abgeben, allerdings bietet die Fenestral-Hütte einen majestätischen Aussichtspunkt. Ich empfehle, die Tour gegen den Uhrzeigersinn zu machen und sie in 3-4 Tagen zu absolvieren. Ein großes Lob an das gesamte Team, das diese Tour unterhält!
Der TdM ist eine wunderschöne Tour, die Strecke ist extrem gut markiert und gepflegt. Die wenigen ausgesetzten Stellen, die mit Eichenbäumen versehen sind, und die Alternative zum Col des Martinets, die über La Croix de Javerne führt und sehr schön ist, machen es auch weniger bequemen Menschen leicht, die Tour zu bewältigen. Die Aussicht entlang der gesamten Strecke ist großartig und abwechslungsreich. Da ich die Tour an einem Tag gemacht habe, kann ich keine Kommentare zu den Hütten abgeben, allerdings bietet die Fenestral-Hütte einen majestätischen Aussichtspunkt. Ich empfehle, die Tour gegen den Uhrzeigersinn zu machen und sie in 3-4 Tagen zu absolvieren. Bravo an das ganze Team, das diese Tour unterhält!!!! Kollabieren
Christine schrieb am 4. Oktober 2019 um 12h46
Wir haben diese berühmte "Tour des Muverans" Ende letzter Woche durchgeführt und sind sehr glücklich darüber! Letztendlich sind hier unsere Etappen: * Abfahrt in Belgien am Abend des 24. September, da mein Mann es vorzog, nachts zu fahren * Mittwoch, 25. September: Ruhepause, Spaziergang in Montreux, dann Aufstieg nach Pont de Nant, Abendessen und erste Nacht dort, TB * Donnerstag, 26. September : Vallon de Nant (Regen), Col des Martinets (bewölkt, aber trocken, Hase gesehen), Col des Perris blancs (Chocards, Steinböcke), Abstieg zur Cabane de La Tourche, Abendessen und 2. Nacht, mit schönem Sonnenuntergang und herrlicher Aussicht sowohl auf den Genfersee als auch auf das Mont-Blanc-Massiv * Freitag, 27. (Tag der französischen Gemeinschaft, Feiertag in Belgien) : viel Wind, sehr kühl, aber trocken und ziemlich sonnig, La Rionda, Col du Demècre und Fenestral (Gämsenherde), Abendessen und 3. Nacht, TB, sehr netter Empfang, herrliche Renovierung; Murmeltiere gesehen *Samstag, 28., der längste Tag (Sorniot unter der Woche geschlossen, Dorbon voll) : Petit pré (Fuchs), Cabane Rambert (Steinböcke), dann Dorbon (2 Gämsen) und bis Derborence (Hirschröhren) und Refuge du Lac, Sonne; Abendessen mit 10 anderen Pensionären und 4. Nacht; gut, aber weniger geselliger Empfang, mehr "touristisch" * Sonntag, 29 : Nach Anzeindaz, dann La Vare (kleines Problem mit der Markierung, ich komme darauf zurück); mein Mann ist zu müde und fühlt sich nicht in der Lage, bis Plan Névé zu gehen, also fragen wir Gérald, ob wir in La Vare übernachten können, ok, obwohl es geschlossen ist, Abendessen mit Bierfondue TB und 5. Nacht, Abend in der Sonne (ein Bartgeier ist über uns geflogen); Interessantes Gespräch mit ihm und Lydie über ihre jeweiligen Berufe, das Leben auf der Alp, aber auch im Winter usw.; sehr rustikal, aber wir haben wirklich viel Spaß... Weiterlesen
Wir haben die berühmte "Tour des Muverans" Ende letzter Woche geschafft und sind sehr glücklich darüber! Letztendlich sind hier unsere Etappen: * Abfahrt in Belgien am Abend des 24. Septembers, da mein Mann es vorzog, nachts zu fahren. * Mittwoch, 25.: Ruhepause, Spaziergang in Montreux, dann Aufstieg nach Pont de Nant, Abendessen und erste Nacht dort, TB * Donnerstag 26.9.: Vallon de Nant (Regen), Col des Martinets (bewölkt, aber trocken, Hase gesehen), Col des Perris blancs (Chocards, Steinböcke), Abstieg zur Cabane de La Tourche, Abendessen und 2. Nacht, mit einem schönen Sonnenuntergang und der herrlichen Aussicht sowohl auf den Genfersee als auch auf das Mont-Blanc Massiv. * Freitag, 27. (Tag der französischen Gemeinschaft, Feiertag in Belgien): viel Wind, sehr kühl, aber trocken und ziemlich sonnig, La Rionda, Col du Demècre und Fenestral (Gämsenherde), Abendessen und 3. Nacht, TB, sehr netter Empfang, wunderschöne Renovierung; Murmeltiere gesehen. *Samstag, 28., der längste Tag (Sorniot unter der Woche geschlossen, Dorbon voll): Petit pré (Fuchs), Cabane Rambert (Steinböcke), dann Dorbon (2 Gämsen) und bis Derborence (Hirschröhren) und Refuge du Lac, Sonne; Abendessen mit 10 anderen Pensionären und 4. Nacht; gut, aber weniger gesellig als Empfang, mehr "touristisch". * Sonntag, 29: Nach Anzeindaz, dann La Vare (kleines Problem mit der Markierung, ich komme darauf zurück); mein Mann ist zu müde und fühlt sich nicht in der Lage, bis Plan Névé zu gehen, also fragen wir Gérald, ob wir in La Vare übernachten können, ok, obwohl es geschlossen ist, Abendessen mit Bierfondue TB und 5. Nacht, Abend in der Sonne (ein Bartgeier ist über uns geflogen); Interessante Gespräche mit ihm und Lydie über ihre jeweiligen Berufe, das Leben auf der Alp, aber auch den Winter usw.; sehr rustikal, aber wir haben es sehr genossen! Sie bereiteten den Alpabzug vor, Tische mussten aufgeräumt werden, wir halfen, den Hühnerstall und die Hühner auf den Pick-up zu laden... * Montag, 30. September: Abstieg nach Pont de Nant, Einkauf von Käse und Kürbissen, dann Einkauf in Bex und Rückkehr nach Hause, wo wir den belgischen Regen wiederfanden... Viel Glück mit dem Wetter, viele Tiere, die jeden Tag beobachtet wurden, noch einige Blumen (vor allem Asclepia- und Wimpern-Enzian), schöne Begegnungen, ein Abenteuer, das wir anderswo oder ganz in der Nähe wiederholen werden, um die Berge im Herbst wiederzusehen. Ein kleines Bedauern für mich, denn ich hatte davon geträumt, Plan Névé wiederzusehen, aber ich werde wiederkommen... Besser war die Sicherheit und ein gut gelaunter Ehemann. Seltsame Markierungen kurz vor dem Aufstieg zum Pas de Cheville, am "Grenier", der uns und zwei andere Wanderer verwirrte: ein rot-weißes Kreuz, das wir nirgendwo anders gesehen haben? Wenige Markierungen übrigens zwischen Derborence und Anzeindaz, verglichen mit dem Rest der Tour. Sehr gut gepflegt übrigens, Hut ab vor allen, die dort arbeiten! Gelbe Schilder, die die Wanderzeit verkürzen, z.B. am Fuße des Rambert, 3,5 Stunden nach Derborence?! Foto, wenn Sie wollen... Ansonsten, vielleicht noch eine Anmerkung: Wir hatten in Lui von August gebucht, und eine einfache SMS am 24.9. ließ uns wissen, dass er uns unabhängig von seinem Willen nicht empfangen könne, dass es geschlossen sei. Etwas hart, da es der Tag der Abreise war. Wir haben uns umgesehen: Ovronnaz? bof, keine Lust abzusteigen. Fenestral hat uns erfüllt, auch wenn wir am nächsten Tag körperlich dafür bezahlt haben, um Derborence zu erreichen! 2 Personen haben uns übrigens erzählt, dass dies ab und zu mit Lui d'août passiert. Wir werden uns nicht mehr darauf verlassen. Ein ganz, ganz großes Dankeschön für die Ratschläge und die Arbeit, die man hinter dieser Internetseite erahnen kann! Christine Kollabieren
Florence und Jean- georges schrieb am 28. August 2019 um 12h46
Die Tour des Muverans, ein unvorhergesehener "Hold up" am Ende der Ferien, hat uns verzaubert: Sei es durch die einfache Organisation (danke an den Designer der Website!), durch den Komfort der "Hütten", von denen eine charmanter als die andere ist, oder durch die üppige Landschaft, wir waren begeistert! Die Strecke wurde in vier Tagen im Uhrzeigersinn von Pont de Nans aus zurückgelegt und ist sehr abwechslungsreich. Wir haben nacheinander in Derborence (Berghütte am See), Rambert und Demècre übernachtet. Aber wir haben uns die Zeit genommen, andere Hütten zu entdecken, sei es, um eine Spezialität zu probieren, ein Glas zu trinken, einen Moment des Lebens oder ein Lächeln zu teilen... Wir haben schöne Begegnungen gemacht: Ariane und François, Angélique und Carla, mit denen wir uns abends in der Hütte trafen; die Steinböcke, zu Dutzenden Herrscher des Ortes; der Bartgeier, der Falke, der Schlangenadler, Herrscher des Himmels; das Reh, die Murmeltiere und diese Blumen zu Tausenden! Ich danke allen, die an dieser Reise beteiligt waren: Hüttenwächtern, Wanderern und dir, dem Ersteller dieser Website, der sich die Zeit genommen hat, mich zwischen dem Martinet und dem Perril zu informieren, als ich mich über diese in den Fels gehauenen Höhlen wunderte. Florence und Jean- georges
Die Tour des Muverans, ein unvorhergesehener "Hold up" am Ende der Ferien, hat uns verzaubert: Sei es durch die einfache Organisation (danke an den Designer der Website!), durch den Komfort der "Hütten", von denen eine charmanter als die andere ist, oder durch die üppige Landschaft, wir waren begeistert! Die Strecke wurde in vier Tagen im Uhrzeigersinn von Pont de Nans aus zurückgelegt und ist sehr abwechslungsreich. Wir haben nacheinander in Derborence (Berghütte am See), Rambert und Demècre übernachtet. Aber wir haben uns die Zeit genommen, andere Hütten zu entdecken, sei es, um eine Spezialität zu probieren, ein Glas zu trinken, einen Moment des Lebens oder ein Lächeln zu teilen... Wir haben schöne Begegnungen gemacht: Ariane und François, Angélique und Carla, mit denen wir uns abends in der Hütte trafen; die Steinböcke, zu Dutzenden Herrscher des Ortes; der Bartgeier, der Falke, der Schlangenadler, Herrscher des Himmels; das Reh, die Murmeltiere und diese Blumen zu Tausenden! Ich danke allen, die an dieser Reise beteiligt waren: Hüttenwächtern, Wanderern und dir, dem Ersteller dieser Website, der sich die Zeit genommen hat, mir zwischen Martinet und Perril Auskunft zu geben, als ich mich über diese in den Fels gehauenen Höhlen wunderte. Florence und Jean- georges... Kollabieren
Serge schrieb am 19 August 2019 um 12h47
Woche im Juli 2019 die Tour des Muverans mit Start in Pont de Nant und Übernachtung in den Hütten Giacomini (Anzeinde), Refuge de Dorbon, Cabane de Rambert, Cabane de Sorniot, Cabane de la Tourche und zurück nach Pont de Nant durchgeführt. Es war eine großartige Tour. Die Wanderwege sind sehr gut markiert. Wir haben sehr freundliche Menschen getroffen. Der Empfang in den Hütten war perfekt. Die Tierwelt (Murmeltiere, Gämsen und eine große Anzahl von Steinböcken) und die Pflanzenwelt waren sehr schön. Das gute Wetter war auf unserer Seite, sodass wir schöne Fotos von den Muverans, den Grands Combins, dem Mont Blanc,... machen konnten. Wir empfehlen diese Tour. Serge
Woche im Juli 2019 die Tour des Muverans mit Start in Pont de Nant und Übernachtung in den Hütten Giacomini (Anzeinde), Refuge de Dorbon, Cabane de Rambert, Cabane de Sorniot, Cabane de la Tourche und zurück nach Pont de Nant durchgeführt. Es war eine großartige Tour. Die Wanderwege sind sehr gut markiert. Wir haben sehr freundliche Menschen getroffen. Der Empfang in den Hütten war perfekt. Die Tierwelt (Murmeltiere, Gämsen und eine große Anzahl von Steinböcken) und die Pflanzenwelt waren sehr schön. Das gute Wetter war auf unserer Seite, sodass wir schöne Fotos von den Muverans, den Grands Combins, dem Mont Blanc,... machen konnten. Wir empfehlen diese Tour. Serge Kollabieren
Josette schrieb am 16. August 2019 um 12h47
Wir haben die Tour in 5 Tagen und 4 Nächten absolviert und dabei sehr gute Ratschläge von der Person erhalten, die die Fragen auf dieser Website beantwortet hat - Gilbert, den wir gerne kennengelernt hätten! Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich, die Leute, die in den Hütten arbeiten, sind super nett! Es ist sehr angenehm, so freundlich empfangen zu werden, zu jeder Tageszeit, für einen Kaffee, einen "Rivella" (ein gut schweizerisches Getränk, das es zu entdecken gilt!), ein Stück Kuchen... Ein einziger Wermutstropfen: ein ziemlich kalter und minimalistischer Empfang in einer der Hütten, Rambert. Sie ist leider fast unumgänglich, es sei denn, man macht eine sehr lange Etappe. Ansonsten: nur Spaß! Und ein großes Dankeschön für Ihre Internetseite, die so gut gemacht, klar und praktisch ist. Danke für alles, Josette und drei weitere Auvergnaten aus dem Cantal.
Wir haben die Tour in 5 Tagen und 4 Nächten absolviert und dabei sehr gute Ratschläge von der Person erhalten, die die Fragen auf dieser Website beantwortet hat - Gilbert, den wir gerne kennengelernt hätten! Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich, die Leute, die in den Hütten arbeiten, sind super nett! Es ist sehr angenehm, so freundlich empfangen zu werden, zu jeder Tageszeit, für einen Kaffee, einen "Rivella" (ein gut schweizerisches Getränk, das es zu entdecken gilt!), ein Stück Kuchen... Ein einziger Wermutstropfen: ein ziemlich kalter und minimalistischer Empfang in einer der Hütten, Rambert. Sie ist leider fast unumgänglich, es sei denn, man macht eine sehr lange Etappe. Ansonsten: nur Spaß! Und ein großes Dankeschön für Ihre Internetseite, die so gut gemacht, klar und praktisch ist. Danke für alles, Josette und 3 andere Auvergnats du Cantal.... Kollabieren
TdM schrieb am 11 August 2019 um 13h47
Tour, die wir in drei Tagen vom 8. bis 10. August 2019 als Familie (2 - gut trainierte - Kinder im Alter von 11 und 15 Jahren) durchgeführt haben. Wir sind in Pont de Tant gestartet und haben in der Fenestral-Hütte und in Dorbon übernachtet, wo wir wunderbar empfangen wurden. Die erste Etappe war erhaben (Col des Martinets und Perris Blancs vor dem Abstieg zur Cabane de la Tourche), aber körperlich anspruchsvoll. Superb von Anfang bis Ende, mit vielen schönen Begegnungen - Gämsen, Steinböcke, Geier, Murmeltiere, Salamander oder glückliche Wanderer!
Tour, die wir in drei Tagen vom 8. bis 10. August 2019 als Familie (2 - gut trainierte - Kinder im Alter von 11 und 15 Jahren) durchgeführt haben. Wir sind in Pont de Tant gestartet und haben in der Fenestral-Hütte und in Dorbon übernachtet, wo wir wunderbar empfangen wurden. Die erste Etappe war erhaben (Col des Martinets und Perris Blancs vor dem Abstieg zur Cabane de la Tourche), aber körperlich anspruchsvoll. Superb von Anfang bis Ende, mit schönen Begegnungen - Gämsen, Steinböcke, Geier, Murmeltiere, Salamander oder glückliche Wanderer! Kollabieren
TdM schrieb am 11 August 2019 um 12h47
Ich habe den TdM vom 17. bis 21. Juli 2019 (5Tage/4Nächte) mit meiner 14-jährigen Tochter durchgeführt. 1. Tag Pont de Nant - La Touche über den Col des Perris Blancs. Wunderschöner Aufstieg durch das Tal von Nant. 2. Tag La Touche - Fenestral über die Vire. Schwindelerregender, aber gut ausgestatteter Pfad. Wir waren so ausgerüstet, dass wir uns bei kritischen Passagen an den Kletterseilen sichern konnten. Das Schwimmen im See von Fully war ein angenehmer Moment. Super Empfang in der Fenestral-Hütte, danke Mädels! 3. Tag Fenestral - Rambert. Wunderschöne Strecke entlang eines Wildbachs mit einem schönen Aufstieg in zwei Stufen. Die Begegnung mit den Steinböcken am Fuße des Muveran ist immer ein magischer Moment. 4. Tag Rambert - Anzeindaz. Langer Abstieg nach Derborence (4h). Wir waren für den Abstieg vom Forcla-Pass und -Gletscher (viel Schnee) angeseilt. Prächtige und wilde Landschaften, einschließlich des Aufstiegs zum Pas de Cheville. 5. Tag Anzeindaz -Pont de Nant. Ruhiger Vormittag, bevor wir uns mit einem gemütlichen Essen in der Auberge de Pont de Nant belohnen. 5 Tage, ca. 22h Wanderung für 50km und 4'500 Höhenmeter in einer wunderschönen Natur. Danke für alle Infos, die es uns ermöglichen, diese Wanderung zu planen. Ich empfehle eine Minimalausrüstung mit Kindern, die keine großen technischen Kenntnisse erfordert (Klettergurt, Reepschnur, Karabinerhaken und ein 20 m langes Seil).
Ich habe den TdM vom 17. bis 21. Juli 2019 (5Tage/4Nächte) mit meiner 14-jährigen Tochter durchgeführt. 1. Tag Pont de Nant - La Touche über den Col des Perris Blancs. Wunderschöner Aufstieg durch das Tal von Nant. 2. Tag La Touche - Fenestral über die Vire. Schwindelerregender, aber gut ausgestatteter Pfad. Wir waren so ausgerüstet, dass wir uns bei kritischen Passagen an den Kletterseilen sichern konnten. Das Schwimmen im See von Fully war ein angenehmer Moment. Super Empfang in der Fenestral-Hütte, danke Mädels! 3. Tag Fenestral - Rambert. Wunderschöne Strecke entlang eines Wildbachs mit einem schönen Aufstieg in zwei Stufen. Die Begegnung mit den Steinböcken am Fuße des Muveran ist immer ein magischer Moment. 4. Tag Rambert - Anzeindaz. Langer Abstieg nach Derborence (4h). Wir waren für den Abstieg vom Forcla-Pass und -Gletscher (viel Schnee) angeseilt. Prächtige und wilde Landschaften, einschließlich des Aufstiegs zum Pas de Cheville. 5. Tag Anzeindaz -Pont de Nant. Ruhiger Vormittag, bevor wir uns mit einem gemütlichen Essen in der Auberge de Pont de Nant belohnen. 5 Tage, ca. 22h Wanderung für 50km und 4'500 Höhenmeter in einer wunderschönen Natur. Danke für alle Infos, die es uns ermöglichen, diese Wanderung zu planen. Ich empfehle eine Minimalausrüstung mit Kindern, die keine großen technischen Kenntnisse erfordert (Klettergurt, Reepschnur, Karabinerhaken und ein 20 m langes Seil).... Kollabieren
TdM schrieb am 27 Juli 2019 um 12h47
Tour des Muverans durchgeführt vom 22. bis 25. Juli 2019 in der Hitzewelle! 4 Tage und 3 Nächte. Strecke Pont de Nant - Derborence - Cabane Rambert - Col du Demècre - Pont de Nant. Auf Anraten von Gilbert, den wir in der Cabane Rambert getroffen haben (vielen Dank an ihn!), haben wir Les Vires und den Col du Martinet (schwindelerregend) vermieden und sind über L'Au d'Arbignon, La Tourche, Croix de Javerne, Javerne, Euzanne und Cinglo gegangen. Wir haben unsere Route mit Hilfe dieser praktischen und informativen Website geplant. Ein großes Dankeschön an alle, die an der Gestaltung dieses gut dokumentierten Tools mitgewirkt haben. Es war eine große Freude, diese wunderbaren Landschaften mit ihrer reichen Flora und Fauna zu durchwandern. Das letzte Stück Demècre - Pont de Nant ist lang, aber an einem Tag zu schaffen. Wir sind während dieser vier Tage auf keine besonderen Schwierigkeiten gestoßen. Eine besondere Erwähnung verdienen die Hüttenwarte der Cabane du Demècre und ihr Empfang: wunderbar... mit einer Akkordeonmelodie, die zum Aperitif angeboten wurde, what else!
Tour des Muverans durchgeführt vom 22. bis 25. Juli 2019 in der Hitzewelle! 4 Tage und 3 Nächte. Strecke Pont de Nant - Derborence - Cabane Rambert - Col du Demècre - Pont de Nant. Auf Anraten von Gilbert, den wir in der Cabane Rambert getroffen haben (vielen Dank an ihn!), haben wir Les Vires und den Col du Martinet (schwindelerregend) vermieden und sind über L'Au d'Arbignon, La Tourche, Croix de Javerne, Javerne, Euzanne und Cinglo gegangen. Wir haben unsere Route mit Hilfe dieser praktischen und informativen Website geplant. Ein großes Dankeschön an alle, die an der Gestaltung dieses gut dokumentierten Tools mitgewirkt haben. Es war eine große Freude, diese wunderbaren Landschaften mit ihrer reichen Flora und Fauna zu durchwandern. Das letzte Stück Demècre - Pont de Nant ist lang, aber an einem Tag zu schaffen. Wir sind während dieser vier Tage auf keine besonderen Schwierigkeiten gestoßen. Eine besondere Erwähnung verdienen die Hüttenwarte der Cabane du Demècre und ihr Empfang: wunderbar... mit einer Akkordeonmelodie, die zum Aperitif angeboten wurde, what else! Kollabieren
Jean-Claude schrieb am 18. Oktober 2018 um 12h47
Hallo, zunächst einmal möchte ich mich dafür bedanken, dass Sie einen Raum zur Verfügung stellen, in dem man seine Meinung über diese Erfahrung, die Tour des Muverans, ausdrücken kann. Zweitens möchte ich natürlich sagen, dass jeder, der die Berge und die Natur liebt und fit genug ist, um vier oder sechs Stunden am Tag zu wandern, diese Route gehen sollte. Ich habe sie vor fünf Wochen mit meiner Familie und einem Paar Freunde gemacht und wir waren von der Landschaft überwältigt, die jeden Tag neu, abwechslungsreich und beeindruckend war. Der Empfang in den Hütten kann zwar variieren, ist aber trotzdem immer sehr angenehm. Es stimmt, dass die Lächeln von Dorbon und La Tourche begeisternder sind als andere, die manchmal eher "kommerziell" sind... Aber im Großen und Ganzen war alles perfekt, und ich denke wirklich gerne daran, wiederzukommen - in zwei oder drei Jahren, denke ich. Liebe Grüße, Jean-Claude
Hallo, zunächst einmal möchte ich mich dafür bedanken, dass Sie einen Raum zur Verfügung stellen, in dem man seine Meinung über diese Erfahrung, die Tour des Muverans, ausdrücken kann. Zweitens möchte ich natürlich sagen, dass jeder, der die Berge und die Natur liebt und fit genug ist, um vier oder sechs Stunden am Tag zu wandern, diese Route gehen sollte. Ich habe sie vor fünf Wochen mit meiner Familie und einem Paar Freunde gemacht und wir waren von der Landschaft überwältigt, die jeden Tag neu, abwechslungsreich und beeindruckend war. Der Empfang in den Hütten kann zwar variieren, ist aber trotzdem immer sehr angenehm. Es stimmt, dass die Lächeln von Dorbon und La Tourche begeisternder sind als andere, die manchmal eher "kommerziell" sind... Aber im Großen und Ganzen war alles perfekt, und ich denke wirklich gerne daran, wiederzukommen - in zwei oder drei Jahren, denke ich. Liebe Grüße, Jean-Claude... Kollabieren
TdM schrieb am 1. Oktober 2018 um 12h47
Nachdem ich die Tour des Muverans im Laufe des Sommers 2017 in ihrer Gesamtheit entdeckt hatte, hatte ich vor kurzem das große Vergnügen, sie erneut zu durchwandern, und zwar in Begleitung einer Gruppe von Wanderfreunden, die extra aus Bouches-du Rhône angereist waren. Die drei Stunden Regen zwischen Martinets und der La-Tourche-Hütte waren angesichts des Empfangs und des Menüs, das Karine für uns bereitgehalten hatte, schnell vergessen! Und der Rest der Strecke bestand nur aus Sonne, blauem Himmel, Vergnügen und Verzauberung, für - wie ich glaube - jeden! Der TdM: nur Glück...!
Nachdem ich die Tour des Muverans im Laufe des Sommers 2017 in ihrer Gesamtheit entdeckt hatte, hatte ich vor kurzem das große Vergnügen, sie erneut zu durchwandern, und zwar in Begleitung einer Gruppe von Wanderfreunden, die extra aus Bouches-du Rhône angereist waren. Die drei Stunden Regen zwischen Martinets und der La-Tourche-Hütte waren angesichts des Empfangs und des Menüs, das Karine für uns bereitgehalten hatte, schnell vergessen! Und der Rest der Strecke bestand nur aus Sonne, blauem Himmel, Vergnügen und Verzauberung, für - wie ich glaube - jeden! Der TdM: nur Glück...!!! Kollabieren
TdM schrieb am 23. August 2018 um 12h50
Vom 16. bis 20. August 2018 liefen wir den TdM in Begleitung der Person, die für die Wartung und Markierung zuständig ist, was sich als enormer Vorteil herausstellte. Wir legten die Strecke gegen den Uhrzeigersinn zurück und abgesehen von drei Stunden Regen am ersten Tag hatten wir sehr angenehmes Wetter. Sowohl die Fauna, die Flora, die Geologie und vor allem die Landschaften machten den TdM zu einem bezaubernden Erlebnis. Fünf Provenzalen, die den TdM wahrscheinlich wiederholen werden.
Vom 16. bis 20. August 2018 liefen wir den TdM in Begleitung der Person, die für die Instandhaltung und Markierung zuständig ist, was sich als enormer Vorteil herausstellte. Wir absolvierten die Strecke gegen den Uhrzeigersinn und abgesehen von drei Stunden Regen am ersten Tag, kamen wir in den Genuss eines sehr angenehmen Wetters. Sowohl von der Fauna, der Flora, der Geologie und vor allem der Landschaft her war der ToM ein Zauber. Fünf Provenzalen, die den TdM wahrscheinlich wiederholen werden.... Kollabieren
Retour en haut